Donnerstag, 31. Juli 2008

Pacific Coast Highway

Heute früh also habe ich Los Angeles verlassen. Ich wollte noch irgendwo erwähnen, dass diese Stadt ja die Stadt von Colt Seavers und Howie Munson ist. Oder von Jonathan und Jennifer Hart. Oder die Stadt, in der das A-Team untertauchte. Wer könnte jemals diese krassen Vorabendserien aus den 80ern vergessen??? Durch die Serie "Ein Colt für alle Fälle" habe ich jedenfalls die Gegend um Hollywood und Los Angeles näher kennengelernt, wenn man das so sagen kann... Dementsprechend wollte ich dem Showbusiness heute nochmal huldigen, indem ich an das Hollywood Sign heranfahre und entsprechende Fotos mache, aber es war heute morgen so nebelig, dass ich darauf dann doch verzichtet habe und mich gleich um 8 Uhr Ortszeit auf den Weg in Richtung San Francisco aufmachte.


The Fall Guy Intro. Unbedingt anschauen, Ton anschalten: 80er Jahre pur. Was für ein Unsinn, aber wir haben es damals alle wöchentlich angeschaut. Bei Zeit 0.26 ist übrigens das Grauman's Chinese Theatre zu sehen. Und bei 0.57 die zauberhafte Heather Thomas... (von vor 30 Jahren)


Der Schnellreiser nimmt für diese Strecke wahrscheinlich den Interstate Highway 5 oder gleich das Flugzeug. Immerhin liegen die Städte Luftlinie 346 Meilen auseinander (1 Meile ~ 1,6 km). Der Tourist, also so Leute wie ich, aber nehmen mit dem Auto den Pacific Coast Highway, oder einfach nur Highway 1, der in einer wunderbaren Kulisse fast immer direkt an der Steilküste zwischen den großen Metropolen entlangführt, sich dabei unzählig oft zwischen den Schluchten windet, hunderte Meter die Küstenfelsen hinauf- und hinabführt und sich dabei an die Berge zu klammern scheint, um nicht in das blaue Wasser des Pazifik zu versinken, welches unten zwischen den Felsen tobt. Darüber gespannt ist ein pastellfarbener blauer Himmel, wie er mir eigentlich nur von denjenigen Postkarten bekannt ist, von denen ich bisher glaubte, dass sie gefälscht sind, weil es solche Himmelsfarben natürlicherweise gar nicht gibt.
Trotzdem die Fahrt von Los Angeles bis nach Monterey nun etwa 8 Stunden (mit Pausen) gedauert hat, durch diese wunderbare Landschaft hindurch war es auf jeden Fall ein besonderes Erlebnis.

Am Pacific Coast Highway.
Die Farben sind nicht richtig, auf meinem unkalibrierten Monitor geht es leider nicht anders. Vielleicht gefällt es Euch trotzdem.


Übernachten werde ich heute im Super 8 Motel in Monterey. Morgen geht es dann weiter in Richtung San Francisco.

1 Kommentar:

Mirko hat gesagt…

Das wars also schon mit "Ell Äi".
Ich bin schon gespannt, was du so an Foddos mitbringst, allein Los Angeles hat dir sicherlich einiges an Motiven geliefert.

Zum Thema 80-er-Jahre-Serien:
Natürlich hat man auch bei uns in der Provinz den ganzen Kram gesehen und dann am näxten Tag in der Schule ausgewertet.
Heute bescheren uns die Segnungen der modernen Übertragungstechnik gefühlte 60 Kanäle und auf einigen davon laufen tatsächlich genau diese Serien wieder. Ob das ein Zeichen für die hohe Qualität der damaligen Fernsehunterhaltung ist oder für den geringen Anspruch derer, die davorsitzen, mag jeder für sich selbst entscheiden. (ich fand ja damals McGyver gut, das nun wieder läuft nirgens) :-))

Dank der Lektüre der unerschöpflichen Quelle des Wissens namens WIKIPEDIA, prognostiziere ich einen interessanten Aufenthalt in San Francisco. (soll heißen, klingt alles sehr spannend)
Also, werter Reisender, hab Spass.
Gruß Mirko