Samstag, 14. Oktober 2017

Boomtown Saigon - oder Ho-Chi-Minh-Stadt

Good Morning Vietnam! Oder besser gesagt: Guten Abend Saigon! Inzwischen hat sich nämlich die tropische Nacht über diese Weltstadt, mein letztes Reiseziel, herabgesenkt. Ich benutze gerne den alten Namen, denn der hat so etwas legendäres, von dem ich keine Ahnung habe, was es ist. Ho-Chi-Minh-Stadt klingt so ähnlich wie Karl-Marx-Stadt. DDR-Kinder (wie ich eines war) wissen Bescheid und aus Karl Marx wurde irgendwann Karl Chemnitz. Bloss nicht hier in Vietnam. Der Stadtname ist geblieben, genau wie die KPV. Die Kommunistische Partei hat das Land im Griff und die Stadt ist trotz dem eine pulsierende Millionenmetropole, das wirtschaftliche Zentrum Südostasiens, wenn man vielleicht mal von Shanghai absieht und eine der am schnellsten wachsenden Städte der Welt - Boomtown. Von Shanghai bin ich heute morgen in aller Frühe aufgebrochen und mit China Southern Airlines nach Saigon geflogen. Das hat auch alles ganz gut geklappt, letztlich auch inklusive der Visum-Formalitäten, die entweder in Deutschland nicht ganz klar kommuniziert sind oder an den Einreiseschaltern in Vietnam nicht ganz bekannt. Ich tippe auf letzteres, denn nach meiner etwas verlegenen Aussage "no visa for german passport holders required" - verpasste mir der Beamte die nötigen Stempel und Kritzeleien in den Pass. Eine spätere Kurzrecherche ergab nichts Neues: deutsche Staatsbürger können ohne vorherig ausgestelltes Visum bis zu 15 Tage nach Vietnam einreisen. Trotzdem kann man ganz schön ins Schwitzen kommen, wenn der Einreisepolizist, nachdem er den ganzen Pass durchgeblättert hat, ganz bekümmert fragt, wo denn nun das Visum ist...

Mein Reiseführer Jerry hat mich planmässig am Flughafen abgeholt und zum Hotel gebracht. Den Rest des Nachmittags habe ich mit schlafen verbracht. Am Abend habe ich mich herausgewagt in eine Stadt, ein Land, in dem die vorherrschende Lebensform das Töff ist. Reiseführer Jerry hat mich schon instruiert:

  1. vergiss alles, was du über mitteleuropäische Verkehrsführung weisst.
  2. nimm dir ein paar Sekunden mehr Zeit zum nach Rechts und Links schauen
  3. Mache nie das nach, was die Einheimischen tun. Sie haben einfach mehr Erfahrung mit dem ganzen...
Wikipedia schreibt das im Artikel über Vietnam noch komprimierter: "In Vietnam herrscht offiziell Rechtsverkehr. In der Regel wird jedoch gefahren, wo gerade Platz ist." Soviel zur hiesigen Strassenverkehrsordnung.

Morgen geht es dann los mit einer kleinen Rundreise in und um Saigon - Good Morning Vietnam!!!!

Ganz ohne einen China-Abschluss komme ich aber nicht aus: die schöne Zeit bei meinem Bruder Ben und seiner Familie ist vorbei und sie bereiten sich jetzt auf den Rück-Umzug nach Deutschland vor. Damit schwinden auch die Chancen, Shanghai noch einmal so einfach zu besuchen. Es war eine tolle, aufschlussreiche, lehrreiche, bereichernde Zeit in China, voriges Jahr und auch dieses Jahr. Meinen persönlichen Abschluss habe ich mit zwei letzten Besuchen in Pudong gemacht und zuerst den berühmten Oriental Pearl Tower besucht und dann am nächsten Tag auch die Aussichtsplattform des Jinmao Tower. Zwei Wolkenkratzer von Weltformat. Auf dem Pearl Tower gab es nochmal Gelegenheit, meine Höhentauglichkeit zu testen: auf dem Skywalk, das heisst auf Glassplatten irgendwo in 300m Höhe über Grund... Man weiss ja eigentlich, dass es gaaaanz sicher ist...


So sieht's aus, wenn man einen Schritt nach draussen tut...


Auch China: ein Elektrofachmarkt.

Winke Winke und Goodbye!

???

Keine Kommentare: