18 Mai 2024

Reiseanflug


Irgendwann Mitte des Jahres 2023 schrieb mein Bruder in der Familien-Chatgruppe, dass die chinesische Regierung ab Herbst die Visapflicht für einige Länder versuchsweise aussetzt, unter anderem für Inhaber von deutschen Reisepässen. Somit würde touristisches Reisen bis 15 Tage Aufenthalt sehr einfach möglich sein. Und im Mai 2024 hätte Sohn Johannes Konfirmation und es wäre schön, auch wenn der Weg weit ist, wenn sich jemand von der Familie auf den Weg machen könnte. Diese Aufforderung war ziemlich genau an meinen Vater und mich gerichtet, denn einerseits waren wir bereits im Jahr 2016 zu Besuch in Shanghai und andererseits waren wir wohl die einzigen aus der Familie, die einigermassen flexibel in Bezug auf Zeit und Familie reisen könnten. Und so wurde die Entscheidung im Dezember getroffen, am 15. Mai für zwölf Tage nach Shanghai zu reisen, die Konfirmation mitzuerleben und nebenbei ein paar Tage Ferien mit dem dortigen Teil der Familie zu unternehmen. Ausser den Flugtickets war im Moment nichts weiter notwendig und es war ja auch noch etwas Zeit bis zur Abreise.

Inzwischen ist ein gutes halbes Jahr vergangen und nach den – wenigen – nötigen Vorbereitungen und Planungen sind wir am 15. Mai tatsächlich von Frankfurt nonstop nach Shanghai gestartet. Dieses Mal haben wir uns, im Gegensatz zu 2016, mit einem Flug in der Economy Class begnügt und die zwölf Stunden Flugzeit waren dementsprechend hart und eng, gingen aber trotzdem vorüber. Am Morgen des 16. Mai landeten wir pünktlich und müde in Pudong und waren etwa zwei Stunden später bei meinem Bruder zu Hause. Gebracht hat uns der Fahrer von Ben, der solche Fahrten auf Abruf erledigt und tatsächlich mit einem Schild mit unserem Namen am Flughafenausgang bereitstand.

Für den Rest des Tages gab es keine grösseren Aktivitäten mehr. Mittagessen bei einem asiatischen Italiener mit recht guter Pasta und Pizza. Dann Familienzusammenkunft, nachdem die Kinder aus der Schule kamen und schliesslich sassen wir alle zum Kaffeetrinken und später zum Abendessen am Tisch. Anschliessend ging jeder und jede noch eigenen Aktivitäten nach: Ben musste international telefonieren (China, Japan, Indien, USA…), die grossen Kinder mussten Hausaufgaben erledigen und ich liess mich von meiner jüngsten Nichte in die Geheimnisse von «Mia and me – Abenteuer in Centopia» einführen, eine Anime-Serie mit Feen, Einhörnern und fliegenden Einhörnern.

Was steht uns nun noch bevor in der relativ kurzen Zeit hier? Zunächst wird also am Pfingstsonntag, den 19. Mai, die Konfirmation stattfinden. In einer vom Staat zugewiesenen Kirche und mit anschliessendem Mittagessen in einem deutschen Restaurant. Am Pfingstmontag haben die Kinder ausnahmsweise frei, denn der Tag ist in China selbstverständlich kein Feiertag. Aber die deutsche Schule macht gewisse Ausnahmen im Einzelfall.

Wir werden vielleicht den Tag nutzen für einen Besuch im Stadtzentrum. Gleiches gilt für die darauffolgenden Tage bis Donnerstag, dann vielleicht etwas spezifischer.

Am Freitag gibt es vielleicht einen zweitätigen Ausflug mit der Bahn. Das steht noch nicht ganz fest und hängt von verschiedenen Faktoren ab. Wir werden sehen. Und am Sonntag, den 26. Mai müssen wir leider schon wieder abreisen. So schnell wird die Zeit vergehen.

Ein paar Formalitäten mussten noch erledigt werden. Zum Beispiel hatten wir uns innerhalb von 24 Stunden nach Ankunft bei der örtlichen Polizeistation anzumelden. Läuft aber heute alles via Internet...

Nachfolgend noch ein paar Handyfotos von gestern, dem Tag unserer Anreise.


Reiseanflug über Pudong

So sieht es im Wohnviertel aus: Compound für die Bessergestellten.

Canale Grande. Sieht hübsch aus, aber man kann sich die Mückenschwärme vorstellen...





19 April 2024

Good Morning Shanghai

 
Nach fünf Jahren ohne richtige Ferien - abgesehen von den weihnachtlichen Ausflügen in die USA - gibt es in diesem Jahr tatsächlich wieder eine Fernreise zum Zwecke der Erholung, für Entdeckungen, aber auch für eine Familienfeier. Nach 2016 und 2017 besuche ich im Mai meinen Bruder und dessen Familie in Shanghai. Sie sind dort nun für ihre zweite Expat-Runde und feiern die Konfirmation ihres ältesten Sohnes. Herrje, wie die Zeit vergeht: 2010 bin ich in San Francisco gewesen, da war das Kind gerade einen Monat alt, und nun Konfirmation... 

Wenn Zeit und Internet es zulassen, gibt es hier vielleicht ein paar Berichte. Unser Aufenthalt in Shanghai ist aber eher kurz. Zwölf Tage, dann gehts wieder heim.

27 September 2023

Und schon wieder...

... ist ein Jahr vergangen
... ist ein Flugticket im Mailpostfach
... ist es Zeit für einen neuen USA-Besuch

Ja, auch im 2023 werde ich die Weihnachtszeit und den Jahreswechsel bei meinen lieben Freunden in den USA verbringen. Die Familie runzelt die Stirn, die Freunde fragen, was die Familie dazu sagt... Aber es ist recht unkompliziert. Bei uns geht jede Teilfamilie zu Weihnachten ihre eigenen Wege. Und das ist auch angebracht. Der Weihnachtsstress früherer Jahre ist wirklich Vergangenheit. Niemand von Eltern und Geschwistern ist wirklich böse, wenn der oder die andere zu Weihnachten nicht vor Ort ist - wo immer das auch sein mag. Und deshalb fällt es mir leicht - abgesehen von den finanziellen Aufwendungen - nach New York zu reisen und von dort noch etwas weiter nach Connecticut. Die Familie sieht sich beim jährlichen Familientreffen, wo dann auch wirkliche alle dabei sind.

So, genug der Vorrede. Abflug ist in diesem Jahr am 19. Dezember und ich freue mich riesig auf wunderschöne 20 Tage amerikanische Weihnachtsstimmung. Es ist übrigens jetzt das 10. Mal, dass ich diese besondere Zeit dort verbringen darf - Jubiläum...!

Seid gegrüsst und bleibt gesund!

 

Ich vor dem US-Weihnachtsbaum...



01 September 2022

Juhuuuuu!

Das Jahr 2022 war und ist von eiserner Budgetstrenge geprägt. Im Januar habe ich - mit Hilfe grossartiger Freunde - die Mietkosten halbiert, indem ich durch Umzug die Wohnung gewechselt habe. Im Verlaufe dieses an Krisen nicht armen Zeitabschnitts kamen für mich dennoch der eine oder andere Geschäfts-Glücks-Fall hinzu. Somit hat sich die Budget-Situation entspannt. Nicht abschliessend, aber immerhin zufriedenstellend. Und zwar so, dass ein erneuter Weihnachtsaufenthalt in den USA bei meinen Freunden möglich wird. Bis zum Abflug dauert es noch mehr als ein Vierteljahr, aber das Flugticket ist im Mailpostfach. Und deswegen heisst es auch in diesem Jahr wieder: KEEP MOVING! 

 



01 Oktober 2021

Wieder in (Reise-)Bewegung kommen

Die Pandemie ist noch nicht ganz vorbei. Dennoch: es tut sich etwas. Neben vielen anderen Ländern öffnen die USA ihre Grenzen für Touristen. Ab November darf gereist werden, wenn auch unter Bedingungen: Test vor Abreise und - ganz wichtig - geimpft oder genesen.

Somit wurde es Zeit, mich mal wieder um mein bereits Anfang 2020 gekauftes und bezahltes Flugticket Zürich-New York zu kümmern. Und tatsächlich: Es existiert noch, bzw. die Gutschrift für den damals gestrichenen Flug. Das heisst: schnell neu buchen, bevor zu viele andere Touristen auf die gleiche gute Idee kommen. Leider bedeutet dass ausserdem, noch etwas Geld draufzulegen, denn die Preise sind jetzt schon ein Stück nach oben gegangen. Doch jetzt, wo das getan ist, steht ein neuer Termin im Kalender: Abflug am 21. Dezember 2021 und Weihnachten wieder in den USA!

Ich bin gespannt, was mich dort erwartet, wie sich Land und Leute verändert haben und wie New York City hoffentlich zurück ins Glitzerlicht gefunden hat. Knapp drei Wochen werde ich bei Freunden sein. Viel Zeit für Weihnachtsferien, Erholung, Genuss und neue Entdeckungen.

Bis dahin ist noch einiges zu tun. Trotzdem: Freude herrscht!

Weihnachtszeit am Rockefeller Center
Weihnachtszeit am Rockefeller Center


17 April 2020

Reiseplanung mit Corona



Bild: Miroslava Chrienova / Pixabay

Schon nähert sich die Sommerreisezeit, doch bereits bei dem weihnachtlichen Ausflug an die US-Ostküste dräute Böses am östlichen Horizont: Corona. Damals konnte noch niemand ahnen, in welchem Ausmass uns die Pandemie überrollen würde. Jetzt, Mitte April wissen und spüren wir es sehr viel besser.

Unvorsichtig, wie ich beim Thema "Reisen" bin, hatte ich dennoch frühzeitig ein Flugticket für den Sommer gekauft und jetzt sitze ich da und hoffe, dass ich im Juli reisen kann. Der Trip würde mich wieder an die Ostküste zu meinen Freunden in Connecticut führen. Für einen echten Road Trip reichen die Mittel dieses Jahr nicht (besser gesagt: ich will sie dafür nicht ausgeben).
Es wird sich zeigen, wohin die Krise uns steuert und wohin die mehr oder weniger weisen Menschen in der Politik steuern. Wenn Reisen ab Juli möglich sind, werde ich gehen. Wenn nicht, werde ich das Flugticket umbuchen müssen - in der Hoffnung, dass es die Fluggesellschaft zu einem späteren Zeitpunkt noch gibt.

Allen Lesern wünsche ich gute Gesundheit! Möget ihr mit frohem Mut die Krise bewältigen!

--------

UPDATE am 05. Juni 2020:
Nun wurde der Flug von Zürich nach New York von der Fluglinie gestrichen. Irgendwie hatte ich das schon seit längerem erwartet, denn die Lage in den USA ist ja in mehrerlei Hinsicht kompliziert. Hauptsächlich wird der Grund wohl in der Corona-Situation liegen. Mal schauen, wie es jetzt weitergeht. Vielleicht klappt es ja zu Weihnachten wieder.

Bleibt gesund!

--------


28 Oktober 2019

Keep Moving!


... auch zu Weihnachten...

Im September habe ich mich nach einigem Hin- und Herüberlegen entschieden, dass es doch wieder ganz gut wäre, Weihnachten und den Jahreswechsel in den USA zu verbringen. Einige hilfreiche Menschen haben mich darin bestärkt und diesen sei an dieser Stelle besonderer Dank ausgesprochen. 

Am 20. Dezember 2019 geht es los. Etwas früher in diesem Jahr, weil die Feiertage so günstig nach dem Wochenende liegen. Ausserdem bin ich ab Oktober 2019 mein eigener Herr und kann Ferien nehmen, soviel und wann ich will. Vorausgesetzt, die Kasse stimmt. Letzteres Thema wird mich in den nächsten Monaten beschäftigen. Da bin ich auf gleicher Stufe mit allen anderen werktätigen Menschen. Aber wenn ihr hier weiterhin Reiseberichte seht, ist alles in Ordnung. Daher: bleibt verbunden! Und geniesst den Herbst und die kommende Adventszeit!

23 Juni 2019

Eine kurze Geschichte des Nahverkehrs - in Connecticut

Und mehr. Denn mit diesem Beitrag möchte ich die USA-Tour abschliessen. Wie üblich verbrachte ich die letzten Tage in Connecticut bei Freunden. Dort bin ich immer gerne willkommen und ich schätze die Gastfreundschaft und die immer besseren Einblicke in das "normale" Amerika. Ein Besuch in der City blieb diesmal aus. Dafür stand die Frage an, wie die sechs Tage ansonsten zu befüllen wären. Aber ganz zu Beginn war die Anreise durchzuführen.

Grosser Bahnhof - die Haupthalle der Union Station in Washington DC.

Edle Verkaufsstände prägen den Bahnhof.
Ich rechne es mal dem Samstag-Morgen zu, dass so wenig Leute da waren.

Wie bereits erwähnt, hatte ich mich entschlossen, mit dem Amtrak-Zug von Washington hinauf bis nach Bridgeport, Connecticut zu fahren. Eine Strecke von etwa 400 Meilen. Und da ich keine Ahnung hatte, wie das praktisch funktioniert, war ich frühzeitig in Washington an der Union Station und hatte ausreichend Zeit, mir den Bahnhof anzusehen, der mir doch etwas zu überproportioniert erschien, gemessen an der Zahl der anwesenden Reisenden. Aber das ist ein bisschen unfair, wenn man den Niedergang der Personenbahn in den USA bedenkt. Zu seinen Hoch-Zeiten hatte der Bahnhof täglich ca. 200'000 Reisende durchzuschleusen. Heutzutage sind es insgesamt, d.h. alle Personen, die die integrierten Freizeit- und Vergnügungsmöglichkeiten nutzen UND die paar Hanseln, die in Züge steigen, gerade mal noch knapp 88'000 Personen pro Tag. Viel, gewiss. Aber trotzdem verläuft sich die Masse in den riesigen Hallen.
Diese übrigens stehen auch nur noch, weil man sich in den 70er Jahren entschloss, im Bahnhof ein Visitor Center für die 200-Jahr-Feier der Vereinigten Staaten einzurichten und als das wieder geschlossen wurde (1978), weil das Dach einzustürzen drohte, war die Zeit offenbar so weit, dass man den Wert solcher historischen Gebäude wieder mehr zu schätzen wusste. Sonst wäre, wie vielerorts der Abriss gekommen.
Heute befindet sich der Bahnhof im Besitz einer gemeinnützigen Organisation, die es an einen Immobilienbewirtschafter vermietet hat. Wichtigstes Business ist - wie könnte es anders sein - Essen, Trinken und Einkaufen sowie das Parkieren von Autos. Das Gebäude selbst hat es auf die Liste der Kulturdenkmäler von nationaler Bedeutung geschafft.
Ich habe mich unter die Reisenden gesellt und etwa 20 Minuten vor Abfahrt wurden die Türen von der Wartehalle zu den Bahnsteigen geöffnet. Unvermutet hatte ich einen Sitzplatz in der besseren Wagenklasse und weil ich immer darauf achte, rechtzeitig am Gate zu sein, konnte ich als einer der ersten den Zug besteigen und hatte noch relativ freie Wahl (der Zug kam aus Norfolk und war schon etwa halb voll belegt). Ein Fensterplatz an der Sonnenseite - was will man mehr. Der Zug fliegt übers Land, durch berühmte Städte hindurch wie etwa Baltimore und Philadelphia, schliesslich auch durch die Pennsylvania Station in New York City; am Ende meiner Reise kommt er in Bridgeport, Connecticut an (und fährt dann noch bis nach Boston weiter). Und das alles pünktlich, und zwar an jeder der 20 Stationen. So kann Bahnfahren auch gehen und so macht es auch wirklich Spass.

Vor mir lagen dann 6 volle Tage in Connecticut, die ich (ich hatte mich inzwischen entschieden...) mit nichts anderem zu füllen gedachte, als mit Rumfaulen - Ferien in den Ferien sozusagen.
Einigen Sehenswürdigkeiten haben wir, das heisst ich und mein Freund Mark (seine Frau musste arbeiten), dann doch unsere Aufwartung gemacht. Das State Capitol von Connecticut in Hartford ergänzte meine persönliche Capitol-Besuchsliste und ermöglichte mir nun endlich, ein solches in Betrieb zu erleben. Es war nämlich gerade die jährliche Sitzungswoche von Senat und Repräsentantenhaus und im Gebäude wuselte es wie in einem Bienenstock: Politiker, Beamte, Assistenten, Schulklassen und - mittendrin - Demonstranten, die bis vor die Türen der Sitzungssäle ihre Transparente aufspannen konnten. Es wurde an dem Tag über eine Maut für ganz Connecticut abgestimmt.

Connecticut State Capitol

Blick in das Abgeordnetenhaus (Mittagspause)

Einer der Volkshelden aus dem Befreiungskrieg: Nathan Hale.

Ein anderes Erlebnis war der Besuch des Shore Line Trolley Museums und damit komme ich zum Nahverkehr. Was ich nämlich bis dahin nicht wusste: die ganze Küstenregion des Staates war bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts durchzogen von Tramgleisen und etliche Bahnunternehmen bedienten die Strecken zwischen den Wohngebieten und den Industrieanlagen, denn Connecticut war einer der wichtigsten Produktionsstandorte in den USA. Vor allem die Rüstungsindustrie in den Kriegsjahren beschäftigte Heerscharen von Menschen. Vom öffentlichen Nahverkehr ist fast nichts übrig geblieben. Das Tramsystem wurde in den 40er und 50er Jahren stillgelegt während der Staat industriell geprägt blieb.* Connecticut ist bis heute einer der reichsten Bundesstaaten, gemessen am Bruttoinlandsprodukt und steht bezüglich Bildung und Lebensstandard mit an der Spitze der USA.
Vielleicht deswegen ist vom Trolley-System wenigstens ein Museum übriggeblieben: Man kauft einen Fahrschein am Schalter (= Eintrittskarte), ein Schaffner knipst den ab und der Tramfahrer fährt den Besucher sodann mit einem uralten (!) Strassenbahnwagen durch eine Sumpf- und Seenlandschaft zum Tramdepot, wo noch mehr Rollmaterial herumsteht. Teils wunderschön herausgeputzt, teils schlummernd auf die Sanierung wartend. Einfach herrlich. Ein verborgenes Kleinod vor der Haustür, welches ich erst jetzt, nach nunmehr 16 Besuchen in den USA, entdeckt habe.

Tramwagen der Museumsbahn

Eine Lokomotive

Handarbeit old school

Tramwagen ca. 1910.
Die Sitzlehnen lassen sich umklappen, damit jeder immer vorwärts fahren kann.

Tramfahren, Austern essen in Rhode Island, ein Atom-Uboot besuchen, amerikanisch frühstücken, Grillabend, den Bronx Zoo besuchen, Fernsehen, Chillen... so lässt sich die Woche zusammenfassen, an deren Ende ich mich - wehmütig - auf den Heimweg begeben musste.

Swiss flog unerbittlich pünktlich von New York ab und landete ebenso verzögerungsfrei am Morgen des Pfingstsonntages in Zürich und nur allzu gerne würde ich dem Wunsch des Kabinenpersonals nachkommen: "Wir würden uns freuen, Sie bald wieder an Bord eines unserer Flugzeuge begrüssen zu dürfen"... hach.


"Vorne oben 10, hinten oben 5"... wer kennt es nicht...

Frische Austern.

Es ist unglaublich, was man alles trinken kann.
Bloody Mary mit Schrimp und Auster... nicht(s) für mich.

Chillen vor dem Fernseher...


--------
* Ergänzung:

Als Reaktion auf diese Beschreibung gingen mir ein paar Kommentare über das mangelhafte Nahverkehrssystem in Connecticut zu. Das stimmt auch: wie überall in den USA ist der ÖPNV nur unzureichend entwickelt - oder besser gesagt: die früher durchaus vorhandene Infrastruktur wurde teilweise heruntergewirtschaftet, teilweise kaputt-lobbyiert. Was heute an Massentransitsystemen vorhanden ist, beschränkt sich zumeist auf die mittelgrossen Städte als Buslinien und in den Metropolen gibt es U-Bahn, S-Bahn, Stadtbusse und manchmal auch Strassenbahn. Für Fernverbindungen gibt es Busnetze (zB. Greyhound), die die Regionen miteinander verbinden.
Wer aber mal kurz aufs Land fahren will kommt ohne eigenen Pkw nicht gut oder gar nicht voran. Und anstelle von Tramgleisen schlängeln sich heute durch New Haven (der Stadt mit dem Trolley Museum) ewig verstopfte Highways. Das ist leider Teil des American Way of Life...